Reiseblogs

Reiseblogs

Reiseblogs von Naturundfoto

Aktualisierungen:
Im Zeichen von Facebook und anderen Kommunikationsplattformen und ganz besonders auf Grund des nicht unerheblichen Zeitaufwandes, den das Pflegen des Reiseblogs während einer Reise beansprucht, habe ich mich entschlossen den Reiseblog nicht weiter zu aktualisieren.

Allen Reiseteilnehmern, die sich oft mit Begeisterung an diesem Reiseblog eingebracht haben, möchte ich ganz herzlich danken.

Ich werde auch in Zukunft Erlebnisse meiner Reisen im Internet präsentieren, bitte verfolgen Sie meine Einträge bei Facebook.

Oder lassen Sie sich meinen Newsletter zuschicken.

Weitere und vor allem aktuelle Infos erhalten sie beim Besuch meiner Website.

Euer Siggi

Liebe Leser,Sie finden hier eine Sammlung von Reiseblogs, die von meinen Reiseteilnehmern und von mir vor, während und nach einer naturkundlichen Fotoreise zusammengestellt wurden.Wählen sie die gewünschte Kategorie und nehmen Sie an einer meiner Touren virtuell teil.Wenn Sie Fragen zu meinen Fotoreisen haben, nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Weitere Infos finden Sie auch auf meiner Website.Viel Spaß beim Lesen.Siegfried Bäsler

Unser Bericht

Masuren 2009Posted by Siggi Mon, August 31, 2009 10:11:12
Dieses Jahr war unser Urlaub mal ganz anders. Kein Stau auf der Autobahn, keine Touristenmassen und erst recht kein All Inklusiv. Mit Siegfried Bäsler ( Siggi, "http://www.naturundfoto.net" ) und dem Biologen Dr. Thorsten Grospietsch ("http://www.wasserspitzmaus.de" ) waren wir zum Kanufahren auf der Krutynia, einem Urwaldfluss in Masuren.
Siggi kenne ich aus unserem Internetforum. Er veranstaltet Workshops und Reisen zum Thema Natur und Fotografie. Ich mag ihn, weil er sein Wissen gut vermitteln kann und seine Kritik hat Hand und Fuß.
Damit wir, meine Tochter Lara und ich, keinen Marathonfahrt machen mussten sind wir einen Tag vor der Abfahrt mit dem Auto nach Berlin gefahren. Siggi und seine Frau Ulla gewährten uns Gastfreundschaft und Siggi nahm sich sogar die Zeit für eine kurze Führung durch Berlin. Hauptbahnhof, Reichstag, Regierungsviertel, Brandenburger Tor, Holocaust Denkmal, Sonycenter. Alleine hier habe ich schon eine Speicherkarte vollgeknipst. Am Abend gab es was Gegrilltes zu essen und wir bekamen noch ein paar der sagenhaften Naturaufnahmen von Costa Rica zu sehen. An dieser Stelle noch mal ein fettes DANKE !

Am nächsten Morgen ging es dann los. Am Berliner Hauptbahnhof trafen wir uns mit den anderen Reiseteilnehmern. Insgesamt waren wir 12 Personen. 8 Erwachsenen und 4 Kinder. Bahnfahrt von Berlin bis Sorkwity / Masuren. Über die Oder und die Weichsel, die Fahrt war lang und der Zug ratterte monoton. Bei bestem Wetter sahen wir aus dem Fenster und einige Male hätte ich gerne angehalten, um Bilder zu machen. Ständig gab es etwas neues zu entdecken. Schon unterwegst sahen wir viele Störche und auch Eisenbahnfreunde hätten hier ihre Freude. Auffällig auch die vielen Sumpfwiesen, am Rande der Bahnstrecke. Hier ist noch nicht jeder Quadratmeter planiert. Am späten Nachmittag sind wir in Sorkwity angekommen und sahen zum ersten mal unsere Boote.
Geschafft, von der Bahnfahrt gingen wir auf den Campingplatz und bauten unsere Zelte auf. Danach gingen wir im See baden. Das tat gut. Jetzt war auch Zeit sich mal umzusehen. Die herrliche Landschaft, der See, einfach umwerfend. Der Campingplatz, wie auch alle anderen, in den nächsten Tagen, war klasse. In Deutschland habe ich schon schlimmere gesehen.
Später haben wir zusammen gesessen und gut gegessen.
Die ungewohnte Umgebung, was wird der Tag bringen ? Um 4.30Uhr am nächsten Tag war ich schon wach und da meine Tochter noch friedlich geschlafen hat, schnappte ich mir die Kamera um beim ersten Lichtstrahl draußen zu sein. Das habe in den folgenden Tagen öfter gemacht und dabei ein paar ganz nette Bilder geschossen.
Bei der ersten Kanufahrt über einen See kam ich dann aus dem Staunen kaum noch raus. Natur pur und alles nur für uns ? Keine Motorboote, keine Windsurfer, keine Dauerbeschallung, statt dessen frische Luft, klares Wasser und Sonnenschein. Nur wenige Kanufahrer kreuzten unseren Weg. Später stiegen wir im Fluss aus den Booten. Das Wasser ging uns nur bis zu den Knien und am Ufer beobachteten wir Dutzende Prachtlibellen.
Nachmittags erreichten wir den nächsten Campingplatz. Ausladen der Kanus, Zelte aufbauen, alles ging Hand in Hand und so ging es die nächsten Tage weiter.
Insgesamt fuhren wir rund 100 Kilometer, die Strecke Sorkwity, Bienki, Babieta, Spychowo, Zgon, Krutyn, Ukta, Nowy Most. In Nowy Most waren wir 2 Tage.
Während der Fahrten konnten wir viele Tier- und Pflanzenarten beobachten, die man hierzulande kaum noch zu Gesicht bekommt. Der Fluss schlängelt sich durch die Landschaft und die Ufer sind weitgehend natürlich, mit Schilf und Seerosen bewachsen. Schmetterlinge und Libellen findet man, wo man nur hin sieht. Hier und da liegt ein Baum quer und man muss den Kopf einziehen, oder schauen, wie man an dem Hindernis vorbei kommt. Hunderte Fische sieht man im Wasser. Große Vogelarten wie Kraniche, Störche und Fischreiher, Haubentaucher, sogar Adler haben wir gesehen. An einem Tag sah ich zum ersten mal Eisvögel in freier Natur und auch ein Pirol wurde gesichtet, aber nicht immer gelingt der Schnappschuss mit der Kamera. An einem Morgen quakten die Frösche von der einen und die Kraniche riefen von der anderen Seite so laut das ich wach wurde, ein Konzert das ich hier noch nie gehört habe.
Die Landschaften wechselten ständig und die Fahrt war nie langweilig. Wer nach einem Regenschauer, oder einem Mückenstich nicht gleich ins Krankenhaus muss, kann hier eine einzigartige Natur erleben.
Morgens gingen wir gemeinsam frühstücken und das war überall sehr lecker. Für den kleinen Hunger zwischendurch haben wir uns täglich was eingekauft. Abends haben wir zusammen gegessen (und ich manchmal auch zweimal ;-)).
Thorsten, unser Biologe hat uns dann interessante Dinge erzählt und uns so die Natur näher gebracht. Dafür hat er tagsüber Wasserpflanzen, oder Kleintiere gesammelt. Ob über Insekten, Wasserpflanzen, wirbellose Tiere im Süßwasser, oder die Entstehung der Seenplatte, irgendein Thema war immer aktuell. Dabei hat Thorsten auch immer die Kinder mit einbezogen, die bei seinen Schilderungen großen Spass hatten. Auch bei einer Schatzsuche ( Geocaching ) konnten die Kinder mitmachen.
Siggi hat uns einiges über das Fotografieren beigebracht. Grundlagen der Fotografie, Bildbearbeitung, da gab es viel Input. Beim betrachten der Bilder am Laptop, konnte jeder seine Meinung sagen. So war es immer interessant zu hören, was die anderen über die Bilder dachten. Mitmachen konnte wer wollte und Lust dazu hatte und da jeder andere Ansprüche hatte ist Siggi auch auf jeden Einzelnen eingegangen.
Die beiden waren klasse !
Insgesamt war es ein tolles Erlebniss und die Fahrt gut organisiert. Leicht müffelnd und nicht mehr ganz so taufrisch sind wir nach unserem Abenteuer wieder zuhause angekommen, der Urlaub ist vorbei, aber die Erinnerung wird noch lange wach bleiben.
Lara und Michael



PS.: auf Wunsch von Micha und Lara, eingefügt von Siggi

  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post3

Unser Reiseablauf

Masuren 2009Posted by Siggi Mon, August 31, 2009 10:10:15
Hallo,

am 16. Juli 2009 war es so weit, eine kleine Gruppe von Naturinteressierten hatte sich am Bahnhof eingefunden, um gut ausgerüstet mit Zelt, wasserdichtem Gepäck und reichlich Fotoequipment den Weg nach Polen, genauer gesagt nach Masuren anzutreten.

Mit dabei waren diesmal auch einige Kinder, die schon bei der Bahnfahrt ihren Spaß hatten.

Etwas geschafft - die Umsteigezeit in Poznan war doch ziemlich knapp - kamen wir in Sorkwity an.

Zeltaufbauen, etwas was wir im Laufe der Reise zur Genüge üben konnten, war schnell erledigt, auch die Kanus wurden pünktlich geliefert. Am nächsten Morgen ging es los, wie jeden Morgen nach reichhaltigem Frühstück. Paddeln über scheinbar endlose Seen und Flüsse und was das Schönste war, wir waren allein auf dem Wasser.

Schilf, Teichrosen, Seerosen, alles scheint hier noch unberührt zu sein.

Nach 10 Tagen und etwa 100 km Wasserstrecke sind alle wieder gut erholt, braungebrannt und mit unzähligen Fotos im Gepäck wieder zu hause angekommen.

Biologisch wurden wir betreut von Dr. Thorsten Grospietsch, der es wieder einmal verstand uns die Zusammenhänge der Natur, die unzähligen Tier- und Pflanzenarten und die Gründe für die fast unberührten Masuren zu erklären und zu zeigen.

Fotografisch haben wir vieles im Bild festhalten können. Eine Multimediapräsentation mit Fotos der Teilnehmer wurde erstellt, die nach Abschluss der Reise jeder erhält.

Ich freue mich schon auf die nächste Masurenreise.



Euer
Siggi



  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post2