Reiseblogs

Reiseblogs

Reiseblogs von Naturundfoto

Aktualisierungen:
Im Zeichen von Facebook und anderen Kommunikationsplattformen und ganz besonders auf Grund des nicht unerheblichen Zeitaufwandes, den das Pflegen des Reiseblogs während einer Reise beansprucht, habe ich mich entschlossen den Reiseblog nicht weiter zu aktualisieren.

Allen Reiseteilnehmern, die sich oft mit Begeisterung an diesem Reiseblog eingebracht haben, möchte ich ganz herzlich danken.

Ich werde auch in Zukunft Erlebnisse meiner Reisen im Internet präsentieren, bitte verfolgen Sie meine Einträge bei Facebook.

Oder lassen Sie sich meinen Newsletter zuschicken.

Weitere und vor allem aktuelle Infos erhalten sie beim Besuch meiner Website.

Euer Siggi

Liebe Leser,Sie finden hier eine Sammlung von Reiseblogs, die von meinen Reiseteilnehmern und von mir vor, während und nach einer naturkundlichen Fotoreise zusammengestellt wurden.Wählen sie die gewünschte Kategorie und nehmen Sie an einer meiner Touren virtuell teil.Wenn Sie Fragen zu meinen Fotoreisen haben, nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Weitere Infos finden Sie auch auf meiner Website.Viel Spaß beim Lesen.Siegfried Bäsler

Wieder zurück

Corcovado Tour 2010Posted by Siggi Mon, March 29, 2010 23:57:29
Mein Freund Siegfried Bäsler (Siggi) ist eigentlich ein fieser Typ.
Natürlich wusste er, wie gerne ich mir Costa Rica ansehen würde.
Letztes Jahr waren wir mit ihm zum Kanufahren in den Masuren.
Dann hat er mir mitten im Dezember, an einem Tag wie er grauer nicht sein konnte, eine eMail gesendet.
Überschrift “Costa Rica ??”.
Ich habe mir ein paar Bilder im Internet angesehen und natürlich wollte ich gerne mit auf die Reise.
Unerwartet einfach war es meine Frau von meinem Vorhaben zu überzeugen.
“Tu was Du nicht lassen kannst”, war die kurze Antwort.
Mein Chef hatte auch keine Probleme damit mir im März Urlaub zu geben und so waren die ersten Hürden schon geschafft.
Bei allen anderen Reisvorbereitungen, wie den Flug zu buchen usw. hat Siggi sich ins Zeug gelegt.
So hatte ich fast schon ein “Sorglos-Paket”.

Die Zeit bis zum Abflug war lang und voller Vorfreude, aber dann kam der große Tag und meine Frau hat mich zum Flughafen gebracht.

13.März

Fränkfört International Airport, ich hatte keine Ahnung, wie das so abläuft.
Mit meinem Onlineticket bin ich zum Check In Schalter, habe mein Gepäck aufgegeben und bin dann brav den Anweisungen gefolgt.
Die Sicherheitskontrolle war das erste große Abenteuer.
Die Metallreißverschlüsse an meinen Outdoorhosen sorgten für ein lautes “Piep”, wie ich durch das Sicherheitsportal gehen wollte.
Nachdem ich, einige Kleidungstücke weniger an mir, von einem Beamten abgetastet wurde durfte ich mit meiner Kameraausrüstung zur nächsten Kontrolle.
Da ich aber keinen Sprengstoff in meinen Objektiven hatte, war auch das kein Problem.
Ich fand mein Gate und nach dem Boarding saß ich dann irgendwann im Flieger nach Newark.
Es war ein tolles Gefühl, wie die Maschine durch die Wolkendecke stieß und ich nur noch den blauen Himmel und die Wolken unter mir sah.
Der Flug dauerte lang und nach einer wackeligen Landung war ich dann in den USA.
Dann folgten die Einreiseformalitäten, das Gepäck musste wieder aufgenommen werden, um es dann gleich wieder abzugeben.
Jetzt hatte ich noch Zeit und wollte im Land der großen Freiheit eine rauchen.
Es hat noch keine 2 Minuten gedauert bis ich das erste mal Bekanntschaft mit einem US Polizisten gemacht hatte.
Nein, nicht weil ich dort nicht rauchen durfte, sondern weil ich zu nah an der Strasse stand.
Ein Taxifahrer hätte mich ja für einen Fahrgast halten können.
That´s Freedom !
Nach einer erneuten Sicherheitskontrolle stieg ich dann in mein Flugzeug nach San Jose.
Das Wetter war schlecht, Fluggäste kamen verspätet und wir mussten auf dem Rollfeld warten.
Dann ging es aber weiter, die Maschine hob ab und ich konnte mir die Welt wieder von oben ansehen.
Gelandet in Costa Rica musste ich die Einreiseformalitäten klären, wieder zur Sicherheitskontrolle und dann ging es raus aus dem Flughafengelände.
Siggi begrüßte mich am Ausgang und wir fuhren in das Hotel.

14.März

Nach einer kurzen Nacht stand unser Taxi vor dem Eingang zum Hotel.
Von San Jose fuhren wir über die Berge nach Sierpe.
Die Fahrt dauerte über 4 Stunden, aber die Zeit verging sehr schnell.
Vorbei ging es an Vulkanen und traumhaften Landschaften und Siggi hatte zu jedem Ding etwas zu berichten.
In Sierpe hatten wir noch etwas Zeit, nahmen unser zweites Frühstück und ich konnte mich ein wenig umsehen.
An einer Bootsstation fließt dort der Fluss Sierpe vorbei und auf der Wasseroberfläche ist alles voller Wasserhyazinthen. Bunte Vögel fliegen wohin man nur schaut.
Alleine hier habe ich dann schon einige Bilder gemacht.
Dann kam unser Boot, welches uns den Fluss abwärts zum Pazifik und dann in die Drake Bay bringen sollte.
Die Bootsfahrt ging vorbei an Mangroven und später sah ich zum ersten mal die traumhaften Palmenstrände.
Auf dem Pazifik schlug das Boot dann hart auf die Wellen auf, was das Fotografieren nicht gerade leicht gemacht hat, aber dafür sehr zur Belustigung beitrug.
Aus dem Boot auszusteigen war dann das nächste Erlebnis, dort gibt es keine Anlegstege und das Boot musste durch die hohen Wellen rückwärts zum Strand treiben.
Beim Aussteigen muss man den richtigen Moment abpassen, sonst gibt es neben nassen Füßen auch noch eine Dusche, was bei Temperaturen jenseits der 30°C aber auch kein Problem ist.
Vom Strand mussten wir dann nur noch ein paar hundert Meter zu unserer ersten Unterkunft der Mirador Lodge laufen.
Der Weg dorthin ist zwar kurz, aber sehr steil und mit dem schweren Gepäck war ich sehr froh, wie wir oben angekommen waren.
Zur Begrüßung gab es gleich etwas gutes zu essen und nebenbei noch ein fantastische Aussicht auf die Bucht.
Eine Aussicht die mich die nächsten Tage immer wieder aufs neue fasziniert hat und bei der ich nie müde wurde ein paar Bilder zu machen.
Am Nachmittag sind wir dann an den Strang gegangen um eine Runde durch den Pazifik zu schwimmen.
Das Wasser war angenehm warm und es war doch ein anderes Feeling, wie zuhause am Baggersee.
Am Abend trafen wir dann die Bug Lady (Käferfrau).
Zusammen mit anderen Touristen unternahmen wir eine Nachtwanderung, die BugLady spürte allerlei Tiere auf und wusste zu jedem etwas zu erzählen.
Wir konnten auch Fotos machen und so gelangen ein paar nette Aufnahmen von Fröschen, einer kleinen Schlange und allerlei Insekten.

15.März

Die erste Nacht in der Mirador Lodge war schnell vorbei.
Beim ersten Licht waren wir auf und gingen zum Frühstück.
Das Essen in der Lodge war sehr lecker.
Am frühen Morgen gab es schon Reis mit Bohnen, Eier, Toast und frisches Obst.
Das Obst schmeckt dort übrigens nach Obst so wie es sein soll, ist in der Sonne gereift und nicht vergleichbar mit dem Hochglanzzeugs was wir hier in unseren Supermärkten finden.
Die Bananen haben zwar kein Prüfsiegel und entsprechen nicht der EU Norm, aber sie schmecken nach Bananen.

Nach dem Frühstück sind wir zu einem Fluss gewandert und ich habe schneller geschwitzt, wie ich trinken konnte.
Bei 35°C und der hohen Luftfeuchtigkeit spürte ich alle Sünden.
Die Natur war beeindruckend und Siggi konnte im Fluss ein paar Fische fangen und fotografieren.

16.März

Früh sind wir aufgebrochen und fuhren mit dem Boot die Küste entlang zum Corcovado Nationalpark.
Ziel war die biologische Station La Sirena.
Dort finden Reisende die Möglichkeit ein Zelt aufzustellen, oder auch nur ein Moskitonetz zu spannen, es gibt Toiletten, Duschen, Kochgelegenheiten und eine Kantine.
Wir haben unsere Mahlzeiten in der Kantine zu uns genommen und das war sehr lecker.
Von diese Station aus ging es die nächsten Tage immer wieder in den Urwald.
Am Nachmittag sind wir dann zu unserer ersten Tour gestartet.
Nachdem wir uns nicht so ganz sicher waren, ob der Weg uns zurück zur Station bringt mussten wir umdrehen und kamen glücklicher Weise an einer Stelle vorbei, an der wir in einem Fluss baden konnten.
Das brachte eine willkommene Abkühlung.
Nach dem Abendessen war ich dann schnell in meinem Zelt verschwunden.
Um 20.30Uhr geht das Licht in der Station aus ,die meißten Naturwanderer schlafen, oder sitzen auf der Terrasse.

17.März

Unsere zweite Tour brachte ein paar nette Bilder.
Zuerst sahen wir einige Toucane, die sich in den Bäumen tummelten.
Später Totenkopf-, Klammeraffen und in einem Fluss ein Krokodil von dem zuerst nur die Augen zu sehen waren und das dann schnell abtauchte.
Abends haben wir dann mit einer Taschenlampe die Sträucher vor der Station abgeleuchtet und Siggi hat eine Schlange entdeckt.
Nach Einbruch der Dunkelheit kam noch eine Gruppe Jugendlicher aus New York, humpelnd und mit den Kräften am Ende, in der Station an.
Die Station kann man außer mit dem Boot auch mit dem Flugzeug, oder zu Fuß erreichen.
Der Fußweg geht 16km durch den Urwald.
16 Kilometer hört sich nicht viel an, dachte ich auch, aber 16 Kilometer auf deutschen Wanderwegen oder 16 Kilometer durch den Urwald sind doch ein gewaltiger Unterschied.

Auch sonst haben mir die Tage in der biologischen Station einiges gezeigt.
Zum einen hatte ich mich, was meine Kondition betrifft, falsch eingeschätzt und so kam ich in diesen Tagen schneller an meine Leistungsgrenze wie mir lieb war.
Tier- und Naturfotografie ist etwas anderes wie in den Zoo zu fahren, Tiere zu knipsen, oder den Sonnenuntergang vom Wohnzimmerfenster aus abzulichten.
Die Tiere im Urwald haben ganz andere Interessen wie vor der Kamera zu posieren.
Die Tiere überhaupt zu sehen ist schon die erste Kunst, dann noch bei schlechten Licht ein brauchbares Bild zu machen schon die zweite.
Schweiß im Sucher der Kamera, das falsche Objektiv, der Autofokus stellt auf Äste und Laub scharf, nur nicht auf das Tier, was man gerade aufnehmen möchte. Die Tiere sitzen 30 Meter über einem in den Bäumen und nicht hinter einer Glasscheibe und bis man soweit ist sein Bild zu machen sind die Tiere schon wieder verschwunden.
Ich musste umdenken und dann war es mir auch nicht mehr so wichtig das “perfekte Bild” zu machen.
Dort gewesen zu sein und die Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu sehen war auch so gut.

18.März

Früh ging der Dschungelwecker an.
Brüllaffen die ein unglaubliches Spektakel veranstalten. Dazu ein Konzert von tausenden von Vögeln.
Überhaupt hört sich jede Tageszeit im Urwald anders an.
Morgens hört man die Affen und die Vögel.
Mittags wenn die Sonne brennt wird es ruhiger und abends haben die Insekten ihren Auftritt.
Wenn man nachts in den Urwald schaut, dann sieht man viele Lichter und man könnte denken das es Taschenlampen sind.
Einmal habe ich einen Guide gefragt was das für Lichter sind und er sagte Fireflys.
Unser Glühwürmchen können da nicht mithalten.

Auch an diesem Tag haben wir im Urwald viel erlebt.
Zuerst treffen wir auf eine Gruppe Kapuzineraffen.
Die Kapuzineraffen sind die intelligentesten der 4 Affenarten in diesem Wald.
Das merkten wir wie ein großer Ast zwischen uns auf den Boden knallte.
Wir mussten lachen und Siggi war sich sicher der Ast kam nicht umsonst geflogen.
Der Kapuzineraffe wollte uns zeigen, wer hier der Chef ist.
Nachmittags beobachten wir noch eine grüne Schlange wie sie schon das Hinterbein eines Frosches verschlungen hat.
Wir machen Bilder von einem Wespennest und von Baumriesen.

19.März

An diesem Tag sind wir vor dem Frühstück schon in den Wald gegangen.
Morgens ist normalerweise die beste Zeit, aber wir haben wenig Glück.

Später sehen wir einen Nasenbär.
Das Tier ist nicht sehr scheu und ich will unbedingt ein gutes Bild von meinem Freund dem Nasenbär haben.
Langsam habe ich mich angeschlichen und immer wieder auf den Auslöser gedrückt, bis ich bald 2 Meter vor em Nasenbär stand.
Zu meiner Freude posiert der Nasenbär vor mir auf Augenhöhe und beschwert sich auch nicht, wie ich das Blitzlicht einschalte.
Dschungelfreuden !
Später sahen wir noch verschiedene Affenarten, ein gestreiftes Hörnchen und am Meer einen Adler, Aras die in großer Höhe über uns flogen, Einsiedlerkrebse und ein Krokodil.
Am Nachmittag sind wir einen Weg gelaufen, der sehr steil war und der wohl deswegen nur von wenigen Menschen abgelaufen wird.
Wo weniger Menschen laufen findet man mehr Tiere und zweimal war ich kurz davor einer Schlange auf den Schwanz zu treten.
Die Schlangen waren aber nicht aggressiv und wir konnten noch ein nettes Erinnerungsfoto schießen.

20.März

Wir haben ein deutsches Ehepaar getroffen.
Die Zwei hatten einen Guide aus Costa Rica, der ihnen ein Tapir zeigen wollte.
Zusammen gingen wir gleich nach Sonnenaufgang in den Wald und tatsächlich fand der Guide das Tier.
Das scheue Tier stand in einem Bachlauf und wir konnten ein Foto machen, bevor es sich in das Dickicht zurück gezogen hat.
Nun mussten wir uns aus La Sirena verabschieden, denn die Aufenthaltszeit dort ist begrenzt.
Wir packten unsere Sachen und gingen zum Strand, wo ein Boot auf uns wartete.
Während der Bootsfahrt sahen wir einen Delphin, aber leider, nicht immer klappt es mit dem Schnappschuss.
Zurück in der Mirador Lodge war für uns erst mal relaxen angesagt.
Zwar haben wir im Nationalpark keine Pumas gesehen, obwohl es dort welche gibt, aber zu diesem Zeitpunkt haben wir bestimmt wie Pumas gerochen.
Eine Dusche und Klamotten waschen, Akkus laden, eMails schreiben, war jetzt erst mal genug.
Am Nachmittag habe ich im Garten der Lodge noch ein Abuti und einen Kolibri fotografiert.
Der Sonnenuntergang war genial.

Beim Abendessen haben wir mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen gesessen.
Die mehrsprachigen Unterhaltungen waren immer sehr lustig, gerade wenn es um Vokabeln ging die einem gerade nicht einfallen wollten.
Die Menschen die wir hier getroffen haben waren alle nicht von der Stange, hatten schon viel von der Welt gesehen und entsprechend viel zu erzählen.
Überhaupt ist mir immer wieder aufgefallen wie höflich und respektvoll das Miteinander am anderen Ende der Welt sein kann.
Die Costarikaner sind stolz, aber nicht hochmütig, sehr nett und hilfsbereit, auch wenn es nicht gerade um Dollars geht und auch wer in einer einfachen Holzhütte lebt, trägt seinen Kopf nicht unterm Arm.
Die Menschen strahlen Fröhlichkeit und Ruhe aus.

21.März

Wir sind wieder zum Fluss gelaufen und Siggi wollte gerne noch ein paar Fische fotografieren.
Doch in der Nacht hatte es stark geregnet und das Wasser war etwas trübe.
Zudem war Sonntag und einige Menschen gingen im Fluss baden.
Ich machte ein paar nette Libellenfotos und war zufrieden.
Am Nachmittag ließen wir in der Lodge die Seele baumeln und sind Abends früh ins Bett.

22.März

Schnorcheltour nach Cano Island
Wir sind zu einer Schnorcheltour aufgebrochen.
Zuerst mal bekam meine Kamera eine Meerwasserdusche, wie eine hohe Welle über unser Boot brach.
Nach dem abtrocknen war aber alles wieder im Lot.
Auf der Fahrt zur Insel rief plötzlich jemand “Stingray” und obwohl das Boot gewackelt hat gelang es mir den Rochen beim nächsten Sprung aus dem Wasser im Bild festzuhalten.
Zwar kein Meisterwerk der Fotokunst, aber eine nette Erinnerung.
Das Schnorcheln selbst war für mich ungewohnt, aber die Bilder am Meeresgrund werde ich nie vergessen.
Besonders beeindruckend waren natürlich die Haie, aber auch die Fischschwärme, die Rochen und was es sonst noch alles zu sehen gabe.
Leider hatte ich keine Kamera mit der ich diese Eindrücke festhalten konnte, aber Siggi hat mit seiner kleinen Canon ein paar Bilder gemacht, die auf unserem Reisblog zu sehen sind.

Cano Island selbst verleitete mich dazu meine Kamera auf “Dauerfeuer” zu stellen, so schön war der Strand und eine kurze Wanderung auf der Insel brachte mir noch ein paar nette Schlangenfotos.

23.März

Wir gingen die Sache ruhig an und liefen zu einem Strand nur wenige Kilometer entfernt von unserer Lodge.
Hier waren wir zuerst ganz allein und gingen im Pazifik baden.
Die hohen Wellen machten uns mächtig Freude.
Später trafen wir noch das deutsche Ehepaar wieder, dass wir im Nationalpark kennen gelernt hatten.
Kilometerlanger Strand und nur 4 Urlauber, relax !
Nach dem Bad griff ich dann noch zur Kamera und knipste ein paar Krebse, einen Pelikan und auf dem Rückweg sahen wir wieder Aras, hoch über uns in den Bäumen.
Die Papageien machten mächtig Lärm.

24.März

An unserem letzten Tag in der Lodge war noch mal entspannen angesagt.
Bei einem kleinen Spaziergang durch das Dorf entdeckte Siggi einen Leguan und es gab eine kurze Fotosession, bis es dem Leguan zu bunt wurde und er sich in die Bäume verzog.
Ich nutze die Gelegenheit und wusch einen Satz Klamotten, die ich während der Heimreise anziehen wollte. So war ich mir sicher das ich nicht im Gepäckraum landen würde, weil ich immer noch etwas vom Pumaduft verbreitete.
Ausserdem hätten die Amerikaner meinen Gestank als Angriff auf die USA werten können.
So verging auch dieser Tag viel zu schnell.

25.März

Wir müssen uns aus der Mirador Lodge verabschieden und den schweren Gang nach Hause antreten.
Zum Abschied regnet es und wie wir im Boot sitzen ist über dem Meer ein Regenbogen zu sehen.
Mit dem Boot fahren wir zurück nach Sierpe, wo ich schnell noch ein paar Andenken kaufe.
Dann ging es mit dem Taxi weiter nach San Jose.
Unterwegst hielt der nette Taxifahrer noch vor einer Autobahnbrücke von der aus man eine große Anzahl an Krokodilen beobachten konnte, die sich am Fluss in der Sonne suhlten.
In San Jose angekommen machten wir noch einen letzten gemeinsamen Spaziergang und am Abend ließen wir uns ein Steak mit Kaffeesauce (mjam) schmecken.

26.März

4.00 Uhr früh aufstehen.
Kaffee, vor dem Hotel noch eine Zigarette geraucht und dann kam mein Taxi und brachte mich an den Flughafen.
Flug von San Jose nach Houston / Texas.
In Houston hatte ich 6 Stunden Aufenthalt und verbrachte die Zeit damit mir das Treiben am Flughafen zu betrachten.
Dann begann das Boarding und irgendwie war ich froh wie es beim letzten Flug in eine deutsche Lufthansamaschine ging und die Stewardess mit “guten Tag” grüßte.
Nach einem langen Flug holte mich meine Frau vom Flughafen ab und nun begann der schwere Teil der Reise :”Wo steht unser Auto in dem riesen Parkhaus” ?
Naja, wir haben das Auto dann gefunden und weil ich großen Hunger und meine Frau keine Lust zum kochen hatte sind wir essen gegangen.
Neben uns im Lokal sassen ein paar junge deutsche die sich ausgelassen über ihren Arbeitgeber beschwerten und wie schlecht doch alles sei...
Ja ich bin wieder zuhause in Deutschland, aber nur bis der nächste Flieger geht. Und was noch... Die Reise nach Costa Rica hat mir neben ein paar netten Bildern und schönen Erinnerungen noch einiges mehr gebracht. Ich bin froh das ich diese Erfahrungen machen durfte. Fettes DANKE an Siggi, der alles organisiert hat, fürs mitnehmen und...Danke auch an meine Frau und meine Tochter, die ihren Papa losziehen ließen...

Costa Rica Pure Vida

Grüße Micha

  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post38

Bahia Drake

Corcovado Tour 2010Posted by Siggi Thu, March 25, 2010 14:06:24
Hola amigos,

inzwischen sind auch die letzten Tage in der Drake Bay fast vorbei - wir warten auf unser Boot nach Sierpe.

Die Tage hier haben wir mit fotografieren und einer Tour zur Isla del Cano verbracht.
Nicht zu vergessen einen Tag relaxen, was nach so vielen Tagen unterwegs ja auch nicht verkehrt ist.

Micha hat seine Kamera ordentlich "gequaelt" und die Festplatte wartet darauf gesichtet zu werden. Ich denke er wird einige Tage brauchen alle Fotos noch einmal in Ruhe durchzuschauen.

Leider hat meine kleine Kamera die Schnorchelexkursion doch nicht unbeschadet ueberstanden, aber die gemachten Unterwasserfotos sind doch vorzeigbar und diesem Beitrag beigefuegt.

Wir sind heute den ganzen Tag unterwegs, um wieder zum Zentraltal zu fahren, morgen geht dann unser Flieger zurueck nach Deutschland.

Micha war bestimmt nicht das letzte Mal in Costa Rica und auch ich plane mit meinen Kunden die naechsten Touren.

Hasta luego y pura vida
Siggi



  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post37

Back from Jungle

Corcovado Tour 2010Posted by Siggi Sun, March 21, 2010 23:24:12
Hola,

die "Zivilisation" hat uns wieder, wir sind um einige Erfahrungen reicher und unsere Festplatten haben sich gut gefuellt.

Hier nun einige unserer Erfahrungen.

Der Corcovado ist heiss, es ist feucht, es ist anstrengend zu wandern

Der Corcovado ist voller Tiere, wir haben sehr viele Affen und Voegel beobachten koennen.

Es war gut, dass wir mit dem Boot angereist sind. Die, die zu Fuss in La Sirena ankamen, sahen alle sehr geschafft aus, einige waren wohl auch froh ueberhaupt angekommen zu sein. smiley

Es ist aber nicht einfach dort zu fotografieren. Der Blick geht entweder durch das Dickicht, oder hoch hinaus in die Baumwipfel. Der Regenwald ist dunkel, die Belichtungszeiten entsprechend lang.

Gegen den Himmel zu fotografieren ist wegen des starken Kontrasts nicht einfach und Voegel und Affen immer nur von der Bauchseite zu fotografieren ist ja auch nicht das, was des Fotografenherz hoeher sclalgen laesst.

Aber mit unserer Fotoausbeute sind wir zufrieden.

Nun sind wir wieder in der Drake Bay, wo wir es etwas relaxter angehen lassen koennen. Morgen geht es zur Isla del Cano, wo wir mit Haien schnorcheln wollen. Mal sehen, ob die Haie kooperativ sind. smiley

Einige erste Eindruecke sind bereits beigefuegt.

Have fun

Micha und Siggi


  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post36

Die Anreise

Corcovado Tour 2010Posted by Siggi Tue, March 16, 2010 02:05:38
Hola amigos,

Micha ist gut in Costa Rica eingetroffen.
Nach einer kurzen Nacht sind wir fruehmorgens in Richtung Sierpe aufgebochen.
Von dort ging es mit dem Boot durch die Mangroven und endlang der Pazifikkueste direkt zur Drake Bay.

Dort haben wir am ersten Abend eine Tour mit der Bug-Lady gemacht. Einige Fotos von den Tieren, die wir gesehen haben, sind dem Blog beigefuegt.

Heute sind wir dann zum Fischfang aufgebrochen. Bei etwas mehr als 30 Grad haben wir ordentlich geschwitzt, aber ich glaube es hat sich gelohnt. smiley

Morgen geht es dann mit dem Boot weiter zur biologischen Station La Sirena des Corcovado.

Weitere Infos gibt es dann erst wieder, wenn wir von dort zurueckgekommen sind.

Bis dahin koennt ihr nur hoffen, dass uns weder ein Jaguar, noch ein Bullshark oder eine Schlange erwischt hat. smiley

Gruss
Micha und Siggi



  • Comments(0)//reiseblogs.naturundfoto.de/#post35